Info Kontaktstelle für Demenz und Pflege – Seniorenfachstelle

LabOHR spendet für den Bürgerverein

Vor ein paar Jahren haben die beiden Hörakustik-Meister Catherine und Christian Kauke beschlossen auf die kleinen Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner und Kunden zu verzichten und stattdessen mit Spenden in der Region das Ehrenamt und gemeinnützige Organisationen zu unterstützen. Freilich war das vergangene Jahr kein Leichtes, aber die Firma LabOhr möchte trotzdem an ihrer Tradition festhalten, „um ein positives Zeichen zu setzen und nach vorne zu blicken“, so Catherine Kauke. Die drei Empfänger können jeden Cent für ihre Arbeit gut gebrauchen. In Pfronten und Oberammergau erhielt die örtliche Bergwacht jeweils 500 Euro, in Lechbruck nahm Vorsitzender Xaver Wörle für den Bürgerverein am Lech ebenfalls 500 Euro als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk entgegen. Dieser Beitrag kommt den Bürgern der vier Gemeinden Bernbeuren, Lechbruck, Prem und Steingaden zu Gute und ist somit vor Ort gut angelegt. Der Bürgerverein bedankts sich herzlich, dass die Firma LabOHR heuer erneut an den gemeinnützigen Verein gedacht hatte.

Ferienbetreuung in Lechbruck

Die Sommerferien sind zwar schon längst vorbei, im Nachgang trafen sich aber nun die Organisatoren der Ferienbetreuung, um den Ablauf zu eruieren und zu besprechen, ob es dieses Angebot künftig öfter geben soll.

Durch die Mitgliedschaft der teilnehmenden Kinder im Bürgerverein war der Versicherungsschutz gegeben und Eltern, deren Jahresurlaub coronabedingt schon aufgebraucht war, konnten für drei Wochen entlastet werden. Angestoßen durch Silke Zink, organisierte Cindy Sitter mit den örtlichen Vereinen und Privatpersonen ein Programm, dass sich sehen lassen konnte. Die beiden Kinderpflegerinnen Anna-Lena Weiher, sowie Sarah Vogler halfen bei der Betreuung und so stiegen die Anmeldezahlen von Woche zu Woche. Es war einiges geboten, denn beim Sportverein mussten sportliche Parcours bewältigt werden, der Trachtenverein führte eine Dorfrallye durch und die Bücherei eine Schnitzeljagd. Im Flößermuseum gab es eine Führung, kleine Floße wurden gebaut und schöne Muster aus Stoffen gewebt. Kinderolympiade, Kart fahren beim MSC, Wasserrutsche, Eis, eine Tanz-Choreo, Minigolf, Fieseln beim ERC oder der Vormittag auf dem Bauernhof der Familie Riedle mit selbstgemachten Brot im Steinofen ließen die Kinderherzen höher schlagen. Den Abschluss bildete eine gemeinsame Floßfahrt, welche auch von Bürgermeister Werner Moll und Bürgerverein-Vorsitzendem Xaver Wörle begleitet wurde. Gemeinde und Verein arbeiteten Hand in Hand, um unkompliziert ein Angebot in Lechbruck zu schaffen. Geht es nach Moll, Wörle und Sitter steht einer Ferienbetreuung auch in den übrigen Ferien nichts im Weg.

Rückblick Kaffeenachmittag auf dem Floß

Kaffee-Floßnachmittag

Gesellige Unternehmungen im Bürgerverein starten langsam wieder.

Unterhaltung und Geselligkeit – diese wichtige Sparte des Bürgervereins am Lech musste coronabedingt lange pausieren. Mittlerweile können kleinere Treffen wieder stattfinden, so dass das wöchentliche Mittagessen 60+ wieder im Gasthaus Holler möglich ist oder jüngst eine Kaffeenachmittag organisiert wurde. Um das Risiko für die überwiegend älteren Besucher zu minimieren, wurde das Floß am Bootshafen gemietet, damit die Kaffeegäste abgetrennt von anderen Personen registriert werden konnten und durch den Aufenthalt im Freien die Ansteckungsgefahr möglichst gering gehalten wurde. Für die Anwesenden war es ein gemütlicher Nachmittag auf dem zwar festgetauten Floß, aber der Wind blies einem doch um die Nase und alle ließen sich die feine Kuchenauswahl der fleißigen, ehrenamtlichen Bäckerinnen schmecken. Wann und wie sich die nächste Veranstaltung realisieren lässt, wird bereits überlegt.